Spenden

Asante sana – vielen Dank an all die zahlreichen Spender, die dieses Projekt in den letzten Jahren unterstützt haben.

Ein kenianisches Sprichwort besagt:

Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.

Vielleicht magst du auch ein klein wenig das Gesicht dieser Welt verändern. Kinder und Jugendliche können bereits ab 6 Euro pro Jahr bei uns Mitglied werden, Erwachsene sind bereits mit 12 Euro dabei. Kleine Summen, die in ihrer Gesamtheit in all den Jahren schon Großes bewirkt haben. Wenn du eine Einzelspende abgeben möchtest, so kannst du folgende Bankverbindung nutzen:

Spenden an:

PAB-Afrika-Club
Konto: 2612786
Kreissparkasse Halle/Westf.
BLZ: 48051580
IBAN: DE98480515800002612786

Da wir ein gemeinnütziger Verein sind, lassen sich Spenden selbstverständlich auch von der Steuer absetzen und der Verein verschickt auf Wunsch Spendenquittungen (Hintergrundinfo: bei einem Betrag bis 200€ reicht dem Finanzamt ein einfacher Nachweis (z.B. Kontoauszug). Durch diese vereinfachte Regelung reduzieren wir den Kostenaufwand für Porto etc.)

 

Mithilfe Ihrer Spenden konnten an der Gituru Secondary School neben Fahrrädern für die Schülerinnen und Schüler ökologische Gemeinschaftsprojekte wie z.B. der Bau von Bienenkästen, Solarlampen und Solarboxen ermöglicht werden. Die Bienenkästen dienen dazu, dass an der Schule – ähnlich wie bei uns – künftig eine Bienenzucht und Honigproduktion gestartet werden kann. Das soll dazu dienen, der Schule eine zusätzliche Einnahmequelle zu verschaffen, mit der die eine oder andere zusätzliche Lehrerstelle finanziert werden kann, um die sehr ungünstige Lehrer/Schüler-Relation von ca. 1:45 zu verbessern. Die Bienenkästen werden aber auch den Eltern der SuS zur Verfügung gestellt, um auch ihnen mehr Einnahmen zu verschaffen, denn in trockenen Jahren, wie z.B. letztes Jahr, wenn die Kühe wenig oder keine Milch geben und die Kleinbauern kaum Geld verdienen, leidet unsere Partnerschule unter ausbleibenden Schulgeldzahlungen.

Die von Johannes Stute entwickelten transportablen Solarboxen können mit ihrem relativ großen Solarmodul und der Motorradbatterie soviel Sonnenenergie in Strom umwandeln und speichern, dass damit durchaus ein Farmhof oder ein kleines Haus beleuchtet werden kann. Zusätzlich werden auch dieses Mal die kleinen Solarlampen in größerer Zahl gebastelt.

Wir werden auch weiterhin die von unserem alten Freund George Makori, dem früheren Stellvertreter von Charles im MMC, vor drei Jahren gegründete St Joseph School unterstützen, die mitten in einem sehr, sehr ärmlichen Slumgebiet von Nairobi liegt. Wir zahlen ihm monatlich 500 €, womit er die gesamte Schulverpflegung finanzieren kann. Außerdem sparen wir für ihn Geld an, mit dem in einigen Jahren ein Grundstück für eine richtige Schule finanziert werden kann.

Im Übrigen wurden im letzten Jahr die letzte Rate für die große Solaranlage auf dem Dach der Gituru Secondary School bezahlt. Damit haben wir ingesamt ca. 27.000 € investiert. Dazu kommen die durch uns eingeworbenen Sachspenden der Firmen SolarWorld und im letzten Jahr der Firma Geoplex aus Halle in Höhe von weiteren ca. 20.000 €. Unsere Partnerschule ist jetzt komplett unabhängig von der unzuverlässigen und teuren öffentlichen Stromversorgung und kann die eingesparten Stromkosten für schulische Dinge aufwenden. In einem Schenkungsvertrag wurde festgelegt, dass durch die Einsparungen sogar Rücklagen für Reparaturen und Ersatzbatterien gebildet werden können.